Home
Wir über uns
Geschichte
Vorstand
Veranstaltungen
Berichte
Mitglied werden
Kontakt / Impressum
Partnervereine
Links


70 Jahre Ibero-Club - Festakt im Alten Rathaus

Bonn, 9/2022 (cz) - 70Jahre jung ist der Ibero-Club im Jahr 2022 geworden - ein wunderbarer Anlass zu feiern! Die Stadt Bonn gemeinsam mit dem Ibero-Club lud anlässlich des Jubiläums zu einem Empfang ins Bonner Alte Rathaus ein. Im Kreis vieler Mitglieder und Gäste des Ibero-Clubs hob Melanie Grabowy, erste stellvertretende Bürgermeisterin der Stadt Bonn, die Bedeutung des Clubs an der Seite der Stadt Bonn hervor. Prof. Dr. Claudia Warning, die an der Hochschule Rhein-Sieg lehrt und von 2018 – 2022 Abteilungsleiterin im BMZ war, ermunterte den Ibero-Club im Lichte der aktuellen Lateinamerikapolitik des Bundes, sich weiterhin für die Zusammenarbeit mit Lateinamerika stark zu machen: „seid laut!“. Dr. Claudio Zettel, Ibero-Club Bonn, ließ die Geschichte des Club entlang von Anekdoten Revue passieren und adressierte an die Politik, einen engeren Schulterschluss mit den Ländern zu suchen, mit denen Deutschland demokratische Grundwerte und viele kulturelle Elemente teilt. Abgerundet wurde der Festakt durch die musikalische Begleitung des Trios “Chimichurri”. In gekonnter Verbindung von professioneller Beherrschung von Musikinstrumenten und mitreißenden Tangorhythmus Stücke von Piazzolla beitrug. 

 

 „Hay futuro si hay verdad“

Bonn 9/2022 (cz) – „Mit der Wahrheit gibt es eine Zukunft“ lässt sich vielleicht am besten der Titel einer emotional aufrührenden Veranstaltung übersetzen, die am 19.09.2022 von mehreren Institutionen in Bonn organisiert wurde. Auslöser war der Bericht der kolumbianischen „Wahrheitskommission“, die von der kolumbianischen Regierung zur Aufarbeitung der Wahrheit um den bewaffneten Konflikt eingesetzt worden war. Die Brutalität des Konfliktes hatte weltweit traurige Berühmtheit erreichte. Der Bericht beruht auf Aussagen von 28.562 Personen, 14.928 individuellen und kollektiven Interviews sowie 1.203 Berichten von Nichtregierungsorganisationen, öffentlichen und privaten Unternehmen und Opferorganisationen. "Der Abschlussbericht der Wahrheitskommission enthält einen wichtigen Teil der Wahrheit, um von einer traumatischen Vergangenheit in eine zivilisierte Zukunft zu gelangen, in der Differenzen demokratisch gelöst und die Faktoren der Ungleichheit, Korruption und Unmenschlichkeit überwunden werden", heißt es in der Einleitung.

 In der Veranstaltung unter Leitung von COLPAZ (Frieden für Kolumbien), dem Zentrum für Entwicklungsforschung (ZEF), dem „Nodo Alemania de apoyo a la Comisión de la Verdad“, Misereor, der Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (giz) und dem Ibero-Club Bonn wurden wichtige Ergebnisse und Empfehlungen der Kommission vorgestellt. Marta Ruíz und Carlos Martín Beristain, beides Mitglieder der Wahrheitskommission, diskutierten vor und mit rund 80 Teilnehmenden insbesondere die historische Herleitung des Konfliktes und die internationale Wirkung Kolumbien. Carolina Mantilla, eine der Betroffenen des Konfliktes, stellte den beeindruckenden Prozess der Aufarbeitung dar, der im Land wie auch in Deutschland unter Exilanten erfolgt. Zu den Empfehlungen der Kommission für die Polizei und das Militär gehören viele Maßnahmen, um ein neues Aufflammen zu verhindern und den Weg für eine Zukunft des Miteinander zu ebnen. Die Brutalität und das Geschehene lassen sich nicht auslöschen, aber mit der Wahrheit hoffentlich eine bessere Zukunft aufbauen – es ist dem Land zu wünschen. 

 

NACHRUF  - Autorin Pilar Baumeister tot

 Bonn/Köln, 3/2022 (cz) - Mit großer Betroffenheit haben wir vom Tod der Schriftstellerin Dr. Pilar Baumeister erfahren. Wir hatten sie mehrfach und gerne im Ibero-Club zu Gast. Die deutsch-spanische Autorin wurde in Barcelona geboren, lebte aber seit Ende der 70er-Jahre in Köln. Ihre häufig surrealistischen Romane und Gedichte verfasste sie mal auf Deutsch, mal auf Spanisch. In beiden Sprachen trug sie bei Lesungen im Ibero-Club vor. Seit vielen Jahren organisierte sie Lesungen und Veranstaltungen auch mit anderen migrantischen Autoren. Mit ihr haben wir auch ungewöhnliche Veranstaltungsformate umgesetzt – wie beispielsweise eine wunderbare eingängige Lesung bei Kerzenschein. Aufgrund ihrer Blindheit, die sie von Geburt an hatte, benötigte sie kein Licht zum Vorlesen. Sanft trug sie auch in Dunkelheit ihre Werke vor, für ihr Publikum unvergessene Abende. Pilar Baumeister verstarb am 19.12.2021 im Alter von 74 Jahren.  Wir werden sie in Erinnerung behalten und ihr Andenken wahren.

 

Neues Präsidium im Ibero-Club

Bonn, 18.12.2021 (cz) - Auf der Mitgliederversammlung des Ibero-Clubs wurde am 17.12. 2021 ein neues Präsidium gewählt.  Das geschäftsführende Präsidium wird nunmehr wahrgenommen von Dr. Claudio Zettel (Präsident), Stephan Hesse (Vizepräsident) und Dr. Rainer Gerold (Vizepräsident, Schatzmeister). Das Gesamtpräsidium ist darüber hinaus erweitert worden um Raimund Allebrand, Dr. Rainer Gerold und Dr. Monika Wehrheim, die wir sehr herzlich im neuen Amt begrüßen.
 
Danken möchten wir auch sehr herzlich allen ausgeschiedenen Präsidiumsmitgliedern, die unseren Club seit vielen Jahren vertreten haben - allen voran Adolf Ederer und Dr. Hubert Beemelmans, die unseren Club im geschäftsführenden Präsidium und als Kurator begleitet haben.
 
Eine ganz neue Idee haben wir dieses Jahr mit unserem digitalen Adventskalender umgesetzt, der Sie in der Adventszeit begleitet hat. Gerne hätten wir 2021 zu unserem traditionellen Adventstee eingeladen. Statt dessen müssen wir uns in Vorfreude üben, dass wir diese Tradition nach der Pandemie wieder aufnehmen können.  Kommendes Jahr wird für den Ibero-Club in jeder Hinsicht ein besonderes, denn wir werden unseren 70ten Geburtstag feiern!
 
Wir freuen uns, wenn Sie uns weiterhin die Treue halten, auf das wir gemeinsam und neu gestärkt aus der Pandemie hervorgehen. Wir hoffen jedoch allem voran, dass Sie gesund bleiben und wünschen Ihnen und Ihren Familien ein frohes Weihnachtsfest, kommen Sie gut in das neue Jahr – und bleiben Sie gesund! 

 

Venezuela im Fokus. Ein Land zwischen vielen Fronten  

Bonn, 23.07.2021 (cz) - Nach dem Wahlsieg der Opposition bei den Parlamentswahlen 2015 regiert Präsident Nicolás Maduro autoritär. Demokratische und rechtsstaatliche Prinzipien stehen in Frage. Das Militär spielt nicht nur im Bereich der Sicherheit, sondern auch in der Politik und Wirtschaft eine zentrale Rolle. Die niedrigen Ölpreise, eine starke Rohstoffabhängigkeit und eine zerklüftete Regierung haben zu einer Wirtschafts- und Versorgungskrise geführt. Auswanderung aus Venezuela ist die Folge. Hinzu kommen die verheerenden Effekte der Covid-19-Pandemie, deren Ausmaß noch nicht akkurat erfasst werden kann. Wo steht das Land heute? Was ist aus Juan Guaidó geworden, der für viele zum politischen Hoffnungsträger des Landes wurde? Fragen an Dr. Claudia Zilla von der Stiftung Wissenschaft und Politik und Katharina Wegner (Friedrich Ebert Stiftung) im Gespräch mit Dr. Claudio Zettel vom Iberoclub. 

Das Bild Venezuelas, wie Dr. Zilla und Katharina Wegner es zeichneten, ist dabei facettenreich. Venezuelas Regierung sieht die Pandemie gut in Griff: in offiziellen Statistiken werden nur wenige Covid- Erkrankungen und Sterbefälle ausgewiesen und das Modell einer 7 Tage flexibler Öffnung vs. 7 Tage Lockdown Strategie wird als beispielhaft und wirksam vorgestellt. Internationale Statistiken jedoch deuten auf ein anderes Szenario hin: so ist die Impfrate in Venezuela auch im Lateinamerikanischen Vergleich eine der niedrigsten, und die FAO weist auf die von Venezuela erbetenen Nahrungsmittelhilfen hin, um eine humanitäre Hungerskatastrophe abzuwenden. Dr. Zilla zeichnete an diesen und weiteren Beispielen hervorragend die unterschiedlichen Perspektiven nach. Katharina Wegner ergänzte mit einem anschaulichen und spannenden Einblick in den aktuellen Lebensalltag von Caracas. Wer den Beitrag noch einmal ansehen möchten, ist auf dem youtube-Kanal des Ibero-Clubs dazu eingeladen:

https://www.youtube.com/watch?v=9D4M1B50OIE


Lateinamerika in Flammen - die neue Veranstaltungsreihe des Ibero-Clubs

Bonn, 17.03.2021 (cz) - Argentinien, Kolumbien und Bolivien sind die ersten drei Ländern, denen der Ibero-Club in den ersten Wochen des Jahres jeweils eine Veranstaltung widmete. Bereits bestehende aktuelle politische und Herausforderungen in allen drei Ländern werden überlagert von der Pandemie. Gelöst sind die bisherigen Fragen dabei bei weitem nicht: so wurde Kolumbien erneut zum sozialen Krisengebiet. Nachdem Kolumbien in den vergangenen Jahren eine hoffnungsstimmende wirtschaftliche und innenpolitische Konsolidierung erlebte, sind Gewalt und bewaffnete Konflikte heute wieder sind an der Tagesordnung.

 

Während in Argentinien die nunmehr erfolgte Legalisierung von Schwangerschaftsabbrüchen intensiv diskutiert wurde, leidet das Land gerade erheblich unter den Folgen der Pandemie und begegnet dem mit einem rigorosen Lockdown. In Bolivien, dem dritten Land, der Reihe "Lateinamerika in Flammen", hat die Rückkehr des Ex-Präsidenten Evo Morales ins Land die Frage ausgelöst, welche Rolle er zukünftig für sich beanspruchen wird. Und auch dies wird von der Pandemie überlagert: medizinisches Personal  demonstriert und legte mehrfach die Arbeit nieder, nachdem das auch bisher wenig in Erscheinung getretene Gesundheitssystem des Landes vor einer völligen Kapitulation steht. Mit unseren Expertinnen und Experten vor Ort und in Deutschland hat der Ibero-Club zahlreiche Optionen diskutiert, die sie auf unserem youtube Kanal weiterhin nachhören können. Wie machen wir weiter? Als nächstes Land werden wir uns am 31.03.2021 Chile widmen, welches derzeit eine Achterbahnfahrt zwischen Musterschüler und Prügelknaben erlebt. Unsere Einladung finden Sie unter "Veranstaltungen" oder auf unserem facebook und youtube Kanal!

 

Der Ibero-Club wird digitaler

Bonn, 15.01.2021 (cz) – Nach einem Jahr der Herausforderungen 2020 richten sich alle Hoffnungen auf das 2021. Werden wirksame Impfungen wieder physische Treffen und Veranstaltungen ermöglichen? Wir setzen fest darauf. Solange dies aber noch nicht der Fall ist, setzt der Ibero-Club auf andere Formen der Information und des Austausches: für unsere Mitglieder stellen wir monatlichen einen Newsticker zu Ereignissen in den Ländern Lateinamerikas und der iberischen Halbinsel zusammen. Darüber hinaus finden Sie auf unserem youtube-Kanal einige Videos. Und vor allem haben wir unsere Veranstaltungen in den digitalen Raum verlagert.
Bereits 2020 hatten wir mit Partnern mehrere hybride Veranstaltungen durchgeführt, die sowohl digital übertragen wurden wie auch eine kleine Anzahl Teilnehmender vor Ort zuließ. 2021 beginnen wir das das Jahr mit einem virtuellen Kamingespräch zu Argentinien, welches wir ausschließlich digital durchführen. Schauen Sie gerne auf unseren Veranstaltungen vorbei: Ibero Club Bonn e.V. - YouTube

https://www.youtube.com/channel/UC4DhIiN1atU6p7-_XZXP-mA

 

 
Iberoclub, 26.11.2022
info(at)iberoclub.de