Home
Wir über uns
Geschichte
Vorstand
Veranstaltungen
Sprachkurse/Reisen
In der Region
Berichte
Mitglied werden
Kontakt / Impressum
Partnervereine
Links


Donnerstag, 10. Mai 2018 bis Sonntag, 16. September 2018

Ausstellung: „Nasca – Im Zeichen der Götter“. Archäologische Entdeckungen aus der Wüste Perus.

Eines der größten archäologischen Rätsel wartet in der Wüste im Süden Perus auf seine Entschlüsselung: Die riesigen Bodenzeichnungen der Nasca-Kultur (ca. 200 v. Chr. – 650 n. Chr.).
Schon viel ist über deren Bedeutung spekuliert worden. Nun aber haben sich die Archäologen des Themas angenommen und mittlerweile können Wissenschaftler durch ihre Studien die Nasca-Weltanschauung und -Kultur entschlüsseln.

In der Ausstellung sind, die reichen Beigaben aus riesigen Grabanlagen, geheimnisvolle fliegende Mensch-Tier-Mischwesen auf bunten Keramikgefäßen und die weltweit schönsten archäologischen Textilfunde zu bestaunen. Viele dieser Exponate sind bisher noch nie außerhalb Perus gezeigt worden – eine Weltpremiere. Die bis zu mehreren Kilometern großen Bodenzeichnungen der Hochebenen von Nasca und Palpa werden mit modernen Multimedia-Installationen vorgestellt. Die Besucher erwartet eine beeindruckende Reise in das geheimnisvolle Südperu der Nasca-Zeit.

Eine Ausstellung des Museo de Arte de Lima und des Museums Rietberg Zürich, in Kooperation mit der Bundeskunsthalle.

Ort: Bundeskunsthalle Bonn.
Weitere Informationen:
https://www.bundeskunsthalle.de/ausstellungen/index.html

_________________________

Ab Donnerstag, 10. Mai 2018

Lateinamerikanisches Kino: „Die Augen des Weges“ (Peru, 2016)

Der Film ist ein visuelles Gedicht mit überwältigenden Bildern der Andenbergwelt. Es ist eine Meditation in Quechua, der alten Sprache der Anden, das die Gefühle der indigenen Kultur gegenüber der Mutter Erde und die Suche nach einem tieferen Verständnis der Natur als Lebewesen, als ewige Begleiterin der Menschen zum Ausdruck bringt. Eine traumhafte und poetische Filmsprache zeigt verschiedene rituelle Momente des andinen Lebens, beginnend mit den ersten Regenfällen und ein Gegenüber zwischen den verschiedenen Phasen des Wasserlaufs mit dem Leben in den Dörfern bildend.

Die Hauptfigur ist ein Mann aus den Anden, ein Weiser mit einer Dichterseele, der Erbe einer tausendjährigen aussterbenden Tradition: Hipólito Peralta Ccama, ein spiritueller Meister. Er taucht in verschiedenen Regionen der Kordilleren auf und verschwindet wieder, wie ein Geist, der auf einer Pilgerreise einen letzten Blick auf die heiligen Berge werfen möchte, die ihm die spirituellen Kräfte der Erde vermitteln können. Er unterhält sich mit dem Wasser, den Felsen und den Menschen, um eine bessere Vorstellung davon zu bekommen, unter welcher Krankheit die Menschheit der Gegenwart leidet.

Das Herz der Menschen hat sich in Stein verwandelt (verhärtet). Doch sogar die Steine haben Gefühle, sondern würden sie nicht Tränen vergießen, um uns zu trinken zu geben und die Pflanzen zu bewässern, damit Leben wachsen kann. Deswegen sollen wir unsere Herzen der Mutter Erde öffnen, ohne Rücksicht auf unseren Glaubens oder unseren Alltag. In der Natur gibt es Wissen, Weisheit, Liebe, da ist alles, was wir brauchen. (Hipólito Peralta Ccama)
   

Ort: Filmbühne Bonn.
Weitere Informationen: https://www.rex-filmbuehne.de/inhalt/nfb/liste

_______________________________

Freitag, 25. Mai 2018; 19:30 Uhr

Vortrag und Diskussionsveranstaltung: „São Paulo auf den Straßen“

Die aktuelle politische und wirtschaftliche Krise in Brasilien vertieft in den letzten Monaten vermehrt die gesellschaftlichen Gräben und Ungleichheiten, und bringt damit das Wiederaufleben der Bewegung für menschenwürdige Wohnbedingungen in Aktion. Luiz Kohara berichtet aus dem Alltag der Wohnungslosen in Sao Paulo und der unterschiedlichen Gruppen und Bewegungen, die das Centro Gaspar G arcia (Menschenrechtszentrum) betreut.

Luiz Kohara ist Mitbegründer und Teil der Leitung des Centro Gaspar Garcia (CGG) in São Paulo. Das CGG arbeitet mit Bewegungen zusammen, die sich in São Paulo für menschenwürdige Wohnbedingungen einsetzen. Die aktuelle politische und wirtschaftliche Krise in Brasilien vertieft in den letzten Monaten vermehrt die gesellschaftlichen Gräben und Ungleichheiten, und bringt damit das Wiederaufleben der Bewegung für menschenwürdige Wohnbedingungen in Aktion. Luiz Kohara berichtet aus dem Alltag der Wohnungslosen und der unterschiedlichen Gruppen und Bewegungen, die das CGG betreut.

Luiz Kohara ist studierter Bauingenieur. Zusätzlich hat er das Postgraduiertenstudium „Soziologie der Stadt" absolviert. Neben seiner Arbeit im CGG berät er andere Organisationen bei ihrer Arbeit mit Zielgruppen in urbanen Zentren und kann so einen guten Überblick über den Stand des Engagements für das Recht auf Stadt und zur aktiven Zivilgesellschaft in Brasilien geben.

Ort: Allerweltshaus Köln, Körnerstr. 77-79, 50674 Köln.
Weitere Informationen:
http://www.allerweltshaus.de 

_______________________________

Samstag, 26. Mai 2018 bis Sonntag, 27. Mai 2018

Lateinamerikanisches Wochenende

¡Bienvenidos a Latinoamérica! Am Samstag, den 26. Mai und Sonntag, den 27. Mai 2018 lädt Frankfurt de Noche zum 1. Lateinamerikanischen Wochenende in Wiesbaden ein. An beiden Tagen könnt ihr von 12:00 Uhr – 22:00 Uhr bei einem bunten Rahmenprogramm mit DJ’s Live Musik, Folkloreaufführungen und individuellen Ständen aus Foodtrucks und Kunstausstellern echtes Lateinamerikafeeling erleben.

Im Kulturzentrum Schlachthof Wiesbaden, südöstlich des Hauptbahnhofs, erwartet euch ein einmaliges Event. Die großräumige Location mit Außenbereich ist ein perfekter Ort, um neue Kulturen kennen zu lernen, ins Gespräch kommen und bei einer ausgelassenen Atmosphäre Essen und leckere Drinks zu genießen! 

Sorgfältig ausgewählte Foodtrucks stellen ein vielfältiges kulinarisches Angebot aus typisch lateinamerikanischen Produkten vor. Kunstaussteller zeigen ihre besten Stücke aus Keramik, Holz, Schmuck, Textilien und vielem mehr. Auch unsere kleinen Besucher kommen durch unser Kinderprogramm voll zum Zug. 

Ort: Schlachthof Wiesbaden, Murnaustr. 1.
Weitere Informationen:
https://www.facebook.com/events/1488193747970704/

_______________________________

Donnerstag, 07. Juni 2018; 18:00 Uhr

„Im freien Spiel dynamischer Kräfte – Alexander von Humboldts Pflanzengeographie“ – Vortrag von Dr. Ulrich Päßler (Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften)


Veranstaltung im Rahmen der 200 Jahrfeier der Universität Bonn - Ringvorlesung zu „Alexander von Humboldt 'Kosmos' an der Universität Bonn und in der Welt - Brücken und Brüche über 200 Jahre“.

Ort: Institut Français, Adenauerallee 35, Bonn.

_______________________________

Dienstag, 16. Oktober 2018; 18:00 Uhr

„Second Slavery: Humboldt als Gegner, Analyst (und Nutznießer) der Sklavereien in Spanisch-Amerika“ – Vortrag von Prof. Dr. Michael Zeuske (Universität Köln).

Veranstaltung im Rahmen der 200 Jahrfeier der Universität Bonn: Ringvorlesung zu „Alexander von Humboldt 'Kosmos' an der Universität Bonn und in der Welt - Brücken und Brüche über 200 Jahre“.

Ort: Institut Français, Adenauerallee 35, Bonn.

_______________________________

Donnerstag, 15. November 2018; 18:00 Uhr

„Erstbesteigung: Der Chimborazo - Alexander von Humboldt und die Bergheiligtümer der Inka“ – Vortrag von Dr. Kerstin Nowack (Universität Bonn).

Veranstaltung im Rahmen der 200 Jahrfeier der Universität Bonn: Ringvorlesung zu „Alexander von Humboldt 'Kosmos' an der Universität Bonn und in der Welt - Brücken und Brüche über 200 Jahre“.

Ort: Institut Français, Adenauerallee 35, Bonn.

_______________________________

Donnerstag, 13. Dezember 2018; 18:00 Uhr

„Vernetzungswissenschaft als neues Wissenschaftsmodell? Was die Zukunft bringen könnte “ – Vortrag von Dr. Daniel Graña-Behrens (Universität Bonn).

Veranstaltung im Rahmen der 200 Jahrfeier der Universität Bonn: Ringvorlesung zu „Alexander von Humboldt 'Kosmos' an der Universität Bonn und in der Welt - Brücken und Brüche über 200 Jahre“.

Ort: Institut Français, Adenauerallee 35, Bonn.

_______________________________

Mittwochs; ab 18:00 Uhr

Tango-Kennenlernstunde für Anfänger / Köln

Die Schnupperstunden finden von 18-19 Uhr statt. Interessenten können die Lehrer/innen und deren Konzept kennenlernen sowie erste Schritte und Führungstechniken ausprobieren. Nur nach Voranmeldung.

Tango Basiskurs / Köln

Der Basis-Kurs ist geeignet für Anfänger mit oder ohne Vorkenntnisse. Genauso aber für Quereinsteiger, Wiedereinsteiger, Auffrischer oder Jemanden, der die Grundtechniken gerne im Detail wiederholen und üben möchte. Es können maximal vier Paare teilnehmen, sodass das Training sehr intensiv und individuell ist.
Der Einstieg ist jederzeit möglich, ab April gibt es wieder freie Plätze. Der Basiskurs findet von 19-20 Uhr statt.

Tango Aufbaukurs / Köln

Wer bereits fundierte Kenntnisse hat, ist im Aufbaukurs gut aufgehoben. Er findet von 20-21.30 Uhr statt.

Ort: Bürgerzentrum Köln-Rath, Rösrather Str. 603, 51107 Köln

Weitere Informationen und Anmeldung: www.tangobuehne.de 

Gerne können wir Ihre Veranstaltungen über Lateinamerika, Spanien oder Portugal hier veröffentlichen. 

Bitte senden Sie die Informationen an: Terminkalender@iberoclub.de

Stand: 21.05.2018
info(at)iberoclub.de